Startseite/Aktuelles
01.12.17 - ... und zu aller-guter-letzt, die AUFTRITTSPLÄNE (Open Stage & Contest)
30.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2014
29.11.17 - "Viel Bewegendes und jede Menge neue Projekte" - Interview mit ESMII
28.11.17 - "Kreativer Schöpfungs-Prozess ..." - Interview mit EBRU BEKKER
27.11.17 - Wanted - FOXYCAT ALICE!
25.11.17 - "Das will ich jetzt unbedingt nachholen" - Interview mit NATASHA KOROTKINA
24.11.17 - Wanted - SORAIA ZAIED!
23.11.17 - Bronze, Silber & Gold - DIE POKALE SIND DA!
22.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2013
21.11.17 - Bei uns in der Tanz-Szene in Bosnien ... - Interview mit LEJLA MEHMEDOVIC
20.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2012
18.11.17 - Groß, bunt, exclusiv! - Der BASAR des Festivals
17.11.17 - "Lebenslanges Üben und immer wieder ..." - Interview mit HAFIDA CHADER
16.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2011
15.11.17 - Die Mittag-/Nachmittag Galen und Superstar JURY SHOW
14.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2010
13.11.17 - "Tanz passiert zwischen den einzelnen Schritten" - Interview mit QUEENIE
12.11.17 - Leyla rief ... und alle, ALLE kamen! - Rückblick Showjahr 2009
10.11.17 - "Eine orientalische Tänzerin braucht Persönlichkeit" - Interview LATIFA NEJIM
09.11.17 - Die WORKSHOPS des Festivals AUF EINEN BLICK
08.11.17 - "Eine Frau muss vor Publikum tanzen" - Interview mit AMIRA ABDI
07.11.17 - Der große JUBILÄUMS-CONTEST - Da muss man dabeisein!
06.11.17 - Die Welt zu Gast bei LEYLA & ROLAND!
die aktuellen Festival -News:
Eines der weltweit wichtigsten Orient-Festivals und gleichzeitig das größte in Europa feiert Jubiläum! Leyla & Roland Jouvanas Orientalisches Tanzfestival Europas öffnet wieder seine Pforten, in diesem Jahr zum 25. Mal. Freuen wir uns gemeinsam auf ein tolles Festival mit Bellydance Superstars aus der ganzen Welt! Es erwarten uns der Contest „Bellydancer Of the World“ (am 2. und 3. Dezember), eine fantastische Abend-Galashow am Samstag, den 2. Dezember, und natürlich die hochklassigen Mittags- und Nachmittagsshows. Dazwischen jede Menge Workshops, Workshops, Workshops ... nicht zu vergessen der riesige bunte Basar auf 3 Etagen, der zum Stöben und Shoppen und Klönen mit Freundinnen einlädt. Da muss frau dabeisein ... und Mann natürlich auch!
Festival-Homepage
www.leyla-jouvana.de
Homepage des 25. Orient. Tanzfestival Europas: www.leyla-jouvana.de
zurück zu
Showberichte
Montag, 06. November 2017

DIE WELT ZU GAST BEI LEYLA UND ROLAND
Die Stars des 25. Orientalischen Festivals Europas:

AFRIKA
Soraia Zaied (Ägypten)
Hafida Chader (Algerien/Frankreich)

 AMERIKA
Silvia Salamanca (USA)
Natika (USA)
Lidiane & Márcio (Brasilien)

ASIEN
Natasha Korotkina (China/Ukraine)
Foxycat Alice (Hongkong)
Foxykittens: Felicia (Malaysia) & Moon (Macao)
Carmina (Syrien/Deutschland)
Momoko (Japan)
Junko (Japan)
Nilay Engin (/Türkei/USA)

EUROPA
Latifa Nejim (Rußland/Ukraine)
Ebru Bekker (Rußland)
Nika Mlakar (Slowenien)
Amira Abdii (Ukraine)
Natasha Korotkina (Ukraine/China)
Lejla Mehmedovic (Bosnien und Herzegowina)
Gruppe Lejla Mehmedovic (Bosnien und Herzegowina)
Kristina Mnoyan (Rußland)
Pauline Ata (Frankreich)
Aliah Kluchenkova (Polen)
Queenie (Belgien)
Esmii (Frankreich)
Vanesa Moreno (Spanien)

Deutschland
Elisa Saha
Helen Saida
Suhana & Castano
Ensemble Leyla Jouvana
Projektgruppe Leyla Jouvana
Ensemble Leyla Jouvana & Roland

 und natürlich:
Leyla Jouvana

... und viele mehr!

Sichert Euch Karten ab sofort! www.leyla-jouvana.de/..../tickets


Dienstag, 07. November 2017

DER GROSSE JUBILÄUMS-CONTEST – DA MUSS MAN DABEISEIN!

Zum 25. Jahrestag ihres Orientalischen Tanz-Festivals Europa haben Leyla und Roland Jouvana die Contest-Bearbeitungsgebühr halbiert! Die Teilnahme lohnt sich deshalb ganz besonders für Gruppen und Formationen, die ihr Können zum Besten geben möchten.

Die zweite tolle Nachricht: Beim Contest ist dieses Jahr auch gemapflichtige Musik zugelassen!  

Achtung, ebenfalls neu: Die Kopien der eigenen Bewertung/Bogen werden allen Contestanten auf Anfrage zugeschickt oder zur Einsicht nach dem Contest bereitgestellt - anstelle eines bisherigen Feedbacks per e-mail.

Es hat sich also einiges zugunsten der Teilnehmer geändert, weitere Infos darüber findet ihr hier: http://www.leyla-jouvana.de/index.php/de/anmeldung
Die Jurymitglieder kommen aus der ganzen Welt, wo bekommt man das sonst noch geboten: Soraia Zaied (Ägypten), Latifa Nejim (Ukraine/Rußland), Nika Mlakar (Slowenien), Ebru Bekker (Rußland), Silvia Salamanca (USA), Foxycat Alice Yeung (Hongkong), Hafida Chader (Algerien/Frankreich), Queenie (Belgien), Amira Abdi (Ukraine), Vanesa Moreno (Spanien), Lejla Mehmedovic (Bosnien-Herzogewina), Esmii (Frankreich), Kristina Mnoyan (Rußland), Carmina (Syrien/Deutschland), Helen Saida (Georgien), Leyla & Roland Jouvana (Deutschland)

So, nun aber frisch ans Werk und die Bewerbungen geschrieben, denn für einige Kategorien gibt es bereits eine Warteliste! Alle Infos auf einen Blick hier:
http://www.leyla-jouvana.de/index.php/de/contest-info

Die stolzen Gewinner des "BDOTW" (Kategorie Solo) vom Jahr 2016

Mittwoch, 08. November 2017

Amira Abdi gehört zu den ganz besonderen Tänzerinnen, die man nur bei einem Auftritt gesehen haben muß, um sie danach nie mehr zu vergessen. Die Ukrainerin war 2012 beim großen Festival von Leyla & Roland dabei, und als wir erfahren haben, daß sie zum Jubiläum wiederkommt, haben wir uns sehr gefreut, und uns ist sofort wieder eingefallen, wie sehr wir sie auf der Bühne und im Workshop bewundert haben.

"EINE FRAU MUSS VOR PUBLIKUM TANZEN"
Interview mit
Amira Abdi
Von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Homepage Amira Abdi: http://amirastyle.com/en/amira-abdi/
Amira Abdi bei
facebook ...
Wie ist es dir in den letzten Jahren ergangen?

Seit meinem letzten Besuch in Deutschland (2012) hat sich bei mir einiges getan. Am allerwichtigsten natürlich die Geburt meiner wunderschönen Tochter. Aber ich bin die ganze Zeit über aufgetreten und habe getanzt, bis in den 7. Monat hinein, als ich mit meinem Ensemble einen persischen Tanz aufgeführt habe (natürlich den ganzen Körper verhüllt). Und zwanzig Tage nach der Niederkunft habe ich in einem Fernseh-Studio gesessen, wohin man mich als Nahost-Expertin eingeladen hatte. Ich war also in den letzten Jahren viel im eigenen Land tätig, war viel im Fernsehen, bin auf unseren Bühnen gestanden, habe unterrichtet und in meiner Tanzschule einige Wohltätigkeitsveranstaltungen gegeben. Und ich habe mit ukrainischen Sängern und Chören zusammengearbeitet und zu deren Gesang orientalisch getanzt. Außerdem arbeite ich für die Kulturabteilung der ukrainischen Streitkräfte und trete bei Veranstaltungen der Armee auf.

Du bist schon einmal als Tänzerin und Dozentin auf dem Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana gewesen. Was ist an diesem Festival so besonders, daß du in diesem Jahr zum Jubiläum wiederkommst?

Für mich ist jedes einzelne Festival der beiden etwas ganz Besonderes, denn sie leiten eines der größten und am besten organisierten Festivals der Welt. Dort erhält man die einzigartige Gelegenheit, die Kunst von Tänzerinnen und Tänzern aus der ganzen Welt zu erleben, sich mit ihnen auszutauschen, meine eigenen Tänze vor solchem Publikum darzubieten und allerlei Neues kennenzulernen. Ich bin Leyla sehr dankbar für die Einladung.

Erzähl uns bitte etwas über die Workshops, die du bei Leyla und Roland geben wirst.

Für das Jubiläums-Festival habe ich zwei Tänze ausgesucht, die meiner Ansicht nach als Solo-Darbietung auf der Bühne spektakulär wirken und gleichzeitig das Tanz-Vokabular einer jeden Künstlerin um einige neue und sehr kreative Schritte bereichern. In beiden Choreographien erlernen wir Techniken und Choreographien für Show- und Wettbewerb-Auftritte von drei bis dreieinhalb Minuten. Diese beiden Tänze vereinen in sich die Quintessenz aus den schönsten und komplexesten Tanzmomenten mit dem Geist und Charakter ihrer Herkunft.

Zunächst einmal „Gypsy Power“. Warum einen Zigeunertanz? Weil frau den immer und überall anbringen kann, vor allem dort, wo ein orientalischer Tanz vielleicht nicht so angebracht wäre. Man kann einen Zigeunertanz aber gut auf einer Feier unter Kollegen oder zu Großvaters Geburtstag vortragen und sich darauf verlassen, daß die anderen danach beeindruckt sind. In den orientalischen Kulturen dürfen Frauen nur selten vor einem gemischten Publikum auftreten, aber bei den Zigeunern muß eine Frau vor Publikum tanzen, um zu zeigen, was sie als Frau drauf hat. Deswegen tanzt eine Zigeunerin von der Kindheit bis zur Großmutterzeit bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Wenn bei ihnen eine junge Frau mit viel Feuer tanzt, bewundert das Publikum ihre Leidenschaft und weiß, daß all ihre Energie in ihre Familie fließen wird. Und wenn sie klug ist, wird sie all ihre weibliche Magie, ihre sinnliche Energie und überhaupt alles, was sie ausmacht, in ihren Tanz fließen lassen. Deswegen hat dieser Tanz auch eine so große Macht über die Menschen. Diese Macht speist sich nicht nur aus der eigentümlichen Körperbewegung,
aus den Schritten, aus der Arbeit mit den Röcken und den hypnotisierenden Handbewegungen, sondern auch aus seinem Zigeuner-Charakter und seiner Bühnenpräsenz – und gerade das wollen wir im Workshop lernen. Die Zigeuner sind viel gewandert, auch durch den Nahen Osten, und deswegen weist ihr Tanz (besonders in seinen balkanesischen und türkischen Varianten) viele Hüftbewegungen auf, die mit dem Orientalischen Tanz verwandt sind. Daher kann man Zigeunertanz und OT sehr gut miteinander verknüpfen und das Publikum mit einer gelungenen Fusion beeindrucken.

Mein zweiter WS behandelt den persischen Hoftanz, genauer gesagt, seine Bühnenfassung. Dabei handelt es sich um einen außergewöhnlich edlen und eleganten Tanz, der großen Wert auf schöne Bühnen-Posen, schlangenartige Handbewegungen, verschiedene Drehungen und den Gesichtsausdruck legt. Dem Gesichtsausdruck kommt beim Tanz eine sehr große Bedeutung zu. Eine Tänzerin wird daher gern als ein Vogel aus dem Paradies, als eine „Pari“ vom Himmel bezeichnet (ein weiblicher Engel). Die Tänzerin muß dies dem Publikum vermitteln. Der persische Tanz ist von allergrößtem Wert für alle, die sich für die Kultur des Nahen und Mittleren Ostens interessieren, aber auch für diejenigen, die ihr Repertoire mit einem neuen Stil bereichern, wie ebenso für diejenigen, die ihren OT mit seinen Vorzügen schmücken wollen. Manchmal sehe ich Tänzerinnen, die bei ihrem OT die Hände wie beim Gesellschaftstanz einsetzen oder aber die ständig gleichen Handbewegungen benutzen; hier ist eine gute Gelegenheit, etwas ganz Neues hinzuzulernen.

Mit meinen besten Wünschen und einem dicken Kuß, Amira

Die Workshops mit Amira Abdi
Fr. 1.12., 17:15 - 19:15h

Amira Abdi –Gypsy Power

Leidenschaftliche Russian Roma Oriental Fusion, Technik und Choreo. Überrascht Euer Publikummit einer kreativen Performance mit Orient. Hüfttechnik und Flexibilität der wilden Russischen Zigeunerschritte, Rockarbeit und ausdrucksstarke Hand- und Arm-Gestik. Ein kraftvoller, feuriger und lebensfroher Tanz! Bitte einen weiten Rock mitbringen. Ab guter Mittelstufe/Fortgeschrittene

So. 3.12., 9:15 - 11:15h

Amira Abdi- Stage Persian Dance

Königlicher Hoftanz, Technik & Choreographie. Entdecke einen der grazilsten und schönsten Tänze aus dem Mittleren Osten, den "Persian Royal Court Dance".
Bereichere Deinen OT mit dem Persischen Tanzvokabular.

Mit Focus auf Gesicht, Kopf, Oberkörper und Hände. Auch Drehungen und kleine Hüftbewegungen, sowie eleganter Bodentanz gehören zum Stil, der weich, rund und fließend, in allem sehr weiblich anmutet. Zarte Handbewegungen, sanfte Wellenbewegungen des Oberkörpers und eine ausdrucksvolle Mimik sind wesentliche Elemente dieses Tanzes. Die Meisterin verbindet in diesem Workshop die gelernten Tanzelemente zu einer kleinen Choreografie. Für Frauen mit guten Grundkenntnissen
im Orient. Tanz.

hier geht es zur Info und Anmeldung ...

Soraia Zaied
Ebru Bekker
Latifa
Nika Mlakar
Amira Abdi
Hafida
Foxy Cat Alice
Leyla & Roland
Donnerstag, 9. November 2017

DIE WORKSHOPS DES FESTIVALS AUF EINEN BLICK

Ein riesengroßes Festival wie das von Leyla und Roland Jouvana hat nicht nur eine Auswahl der weltbesten Bauchtanz-Stars zu bieten, sondern auch eine Fülle von Workshops im Programm. Hier zunächst die ganz große Liste all dessen, was eigens für euch zusammengetragen worden ist. Nach Tagen geordnet.

Dienstag, 28. November 2017

13:15 –15:15 Uhr
Foxycat Alice - Fächertanz Choreo

15:30 – 17:30 Uhr
Nika Mlakar - BALKAN BEATS!

17:45 – 18:45 Uhr
Leyla Jouvana – Raks Sharki & Bühnenpräsenz

18:50 – 19:50 Uhr
Leyla Jouvana – Mehr Raks Sharki Kombos & kleine Choreo

20:00 – 22:00 Uhr
Silvia Salamanca – Mit Feuer und Hingabe – New Flamenco-Gypsy-Oriental
Mittwoch, 29. November 2017

11:15 – 13:15 Uhr
Silvia Salamanca – Gefühle ausdrücken mit Spanish Fusion Moves

13:30 – 15:30 Uhr
Nika Mlakar – Be Funky!

15:40 – 17:40 Uhr
Foxycat Alice – Neue Thai Fusion BD Kombos

17:50 – 19:50 Uhr
Carmina – Oum Kalthoum - Kombos & Techniken

20:00 – 22:00 Uhr
Nika Mlakar - Trommel-Solo Technik Drills
Donnerstag, 30. November 2017

11:00 – 13:00 Uhr
Nika Mlakar - Femme Fatale - Pure Weiblichkeit

13:15 – 15:15 Uhr
Leyla Jouvana - Wiederentdeckung des Voi (Veil Poi)

15:30 – 17:30 Uhr
Latifa - Ägyptischer Stil & Musikalität

17:45 – 19:45 Uhr
Silvia Salamanca – Alles über die Layers

19:00 – 20:00 Uhr
Leyla Jouvana - Neue, heiße ägyptische Balady & Shimmies

20:15 – 22:15 Uhr
Queenie - Swooshes, Sways und Arabesken

20:15 – 22:15 Uhr
Foxycat Alice´s Format - Dai Peacock Fusion Choreo
Freitag, 1. Dezember 2017

10:15 – 12:15 Uhr
Silvia Salamanca - Größer als das Leben: sei eine Königin, entfessele Deine Gottheit!

10:15 – 12:15 Uhr
Nika Mlakar- Saidi Cane Tanzkombos & kleine Choreo

12:30 – 14:30 Uhr
Foxycat Alice Yeung – TF Elements Tribal Fusion BD Kombos & Techniken

12:30 - 14:30 Uhr
Queenie - Bewege dich im Fluss - Weiche Übergänge

14:45 - 16:45 Uhr
Soraia Zaied – Ägyptischer Tanz & Raks Sharki

14:45 – 16:45 Uhr
Esmii - MAROKKANISCHE Tänze!

17:15 – 19:15 Uhr
Amira Abdi – Zauber und Kraft der Zigeuner

17:15 - 19:15 Uhr
Latifa - Moderne Orientalische Lieder

19:30 – 21:30 Uhr
Soraia Zaied - Balady à la Soraia

19:30 – 21:30 Uhr
Lejla Mehmedovic – Trommel-Solo
Samstag, 2. Dezember 2017

13:30 - 15:30 Uhr
Nika Mlakar - Ooops I did it again! - Hups, schon wieder passiert!

13:30 - 15:30 Uhr
Foxycat Alice - Fächertanz Fusion Choreo
Samstag, 2. Dezember 2017

9:00 - 11:00 Uhr
Latifa - Orientalische "Mejance" & Veil Einführung

9:00 - 11:00 Uhr
Silvia Salamanca – Langsame & fliessende Tribal BD Routinen

9:00 - 11:00 Uhr
Hafida – Orientalischer Jazz

11:15 – 13:15 Uhr
Soraia Zaied – Explosive Tabla Solo & Shimmies

11:15 – 13:15 Uhr
Vanesa Moreno – Leidenschaftlicher orientalischer Tango

11:15 – 13:15 Uhr
Kristina Mnoyan – Orientalischer Pop Song

13:30 - 15:30 Uhr
Ebru Bekker – Sinnlich poetische Tarab - Nur für Fortgeschrittene!
Sonntag, 3. Dezember 2017

9:15 - 11:15 Uhr
Latifa Nejim – Legendäre ägyptische Lieder

9:15 - 11:15 Uhr
Amira Abdi - Stage Persian Dance Royal court style - Technique and choreography. Königlich persischer Bühnentanz - Techniken und Choreographie

9:15 - 11:15 Uhr
Esmii - AFRO-CONTEMPO BD FUSION

11:30 – 13:30 Uhr
Soraia Zaied – Feuriger, ägyptischer Shaabi Tanz

11:30 – 13:30 Uhr
Hafida - RAKS SHARQI – Klassisch Oriental

11:30 – 13:30 Uhr
Lejla Mehmedovic – Balkan Fusion
Doch es geht noch weiter !

Montag, 4. Dezember 2017

After-Festival Party in der Tanzschule Leyla Jouvana.

ca. 18:00 – 19:30 Uhr (Nur für WS und Kursteilnehmer, Festival-Künstler)

Feiern, Tanzen, DVD mit Festival- Ausschnitten ansehen. Bitte Snacks für ein gemeinsames Buffet mitbringen.

Zusätzlich buchbar:

Tribal Kurs mit Elisa Saha

18:30 – 20:00 Uhr
Tribal Fusion & BlackSheep BD Techniken

20:00 - 21:30 Uhr
Tribal Fusion & BlackSheep Kombos für Choreografie & Improvisation

Workshop Ort:
28.11 - 04.12.17:
Zentrum für Orient. Tanz Leyla Jouvana, Claubergstr. 20 – 22, 47051 Duisburg
hier geht es zu den ausführlichen Workshop-Beschreibungen und zur Anmeldung ...
Silvia Salamanca
Lejla Mehmedovic
Vanesa Moreno
Kristina Mnoyan
Esmii
Queenie
Carmina
Elisa Saha

Freitag, 10. November 2017

Latifa Nejim ist in der Ukraine geboren und aufgewachsen, lebt und wirkt aber seit vielen Jahren in Rußland. Nach einer gründlichen Ausbildung in Modern, Gesellschafts- und Volkstänzen lernte sie den Orientalischen Tanz kennen und hat ihn ebenso gründlich studiert. An der Moskauer Staatsuniversität hat sie als Choreographie-Lehrerin graduiert. Man darf sie ohne Übertreibung als eine der ganz großen Tänzerinnen der Welt des Orientalischen Tanzes nennen, und was noch besser ist, sie kommt endlich zu uns nach Deutschland! Lest hier einen Auszug aus ihrem großen Interview, welches wir mit ihr geführt haben:

"EINE ORIENTALISCHE TÄNZERIN BRAUCHT PERSÖNLICHKEIT"
Interview mit Latifa Nejim

von Marcel Bieger (auch Übersetzung)
Wenn man über dich liest, stößt man unweigerlich auf den Tanz, der in deinem Leben eine besonders große Rolle gespielt hat und immer noch spielt. Wann hast du mit dem Tanzen begonnen, und wann hast du dich entschlossen, daraus einen Beruf zu machen?

Also angefangen habe ich damit schon als Kind. Zum ersten Mal habe ich im Kindergarten Tanzbewegungen gesehen, und da habe ich einfach nachgemacht, was unser Lehrer uns vorgemacht hat. Das hat mir so gut gefallen, daß der Lehrer meinen Eifer zu tanzen erkannt und mich immer in die erste Reihe gestellt hat. Eine solche Aufmerksamkeit hat mir gut gefallen. Schon damals konnte ich mir alle Schritte immer schnell einprägen. Später entdeckte ich dann die Pop-Musik und habe zu allem getanzt, was mir unterkam. Ich war ein großer Fan von Britney Spears und Michael Jackson (lacht), von denen ich mir alle Video-Clips angeschaut habe. Gleichzeitig habe ich mich für alles interessiert, was mit Tanz oder damit zu tun hatte, wie man seinen Körper sonst noch bewegen kann. Ich glaube, alle Kinder sind an irgendeinem Thema interessiert, seien es Gesang, Sport oder was auch immer. Ich glaube, Gott hat uns das eingegeben. Deshalb ist es auch so wichtig, das bei einem Kind rechtzeitig zu erkennen, um es dann zu fördern und zu formen.

Du hast viele Stilrichtungen gelernt, und die läßt du auch in deinen Tanz einfließen. Erzähl uns bitte mehr darüber.

Ich habe mich zur Tänzerin und Choreographin ausbilden lassen. Angefangen habe ich mit Modern und den verschiedensten Volkstänzen. Beim Bauchtanz muß man, um einen eigenen Stil zu entwickeln noch mehr und anderes können, als nur die Grundschritte zu beherrschen. Nun besitzen wir ein Muskel-Gedächtnis. Ein Beispiel: Wenn man vor dem OT Gesellschaftstänze betrieben hat, weiß man auch später noch, wie man sich schnell dreht. Wenn man vorher Ballett getanzt hat, weiß man auch später noch, wie man möglichst elegant die Arme bewegt. Ich sammle nun alle diese Erinnerungen an die verschiedenen Tanz-Genres und setze sie in meinem Bauchtanz ein. Aus dem Modern und Jazz-Tanz weiß ich noch, wann ich sanfter werden und wann und wie sehr ich mich kraftvoller bewegen muß. Je mehr Erfahrung man mit dem Tanz hat, desto leichter geht einem das auch von der Hand oder dem Fuß. Und genau das betreibe ich nicht nur selbst, sondern bringe es auch meinen Schülerinnen bei. Der OT muß von einer Persönlichkeit getanzt werden. Durch deinen Tanz können die Zuschauer in dich hineinsehen, wie beim Röntgen (lacht).

Was werden wir bei Leyla von dir auf der Bühne sehen?

Ich bereite gerade für euch etwas Interessantes vor, bei dem ich euch meine ganze Persönlichkeit zeigen kann. Ich hoffe, ihr genießt diesen Tanz dann genau so wie ich.
Erzähl uns bitte etwas mehr über deine Workshops.

Ich gebe vier Kurse:

Tarab (eine alte und klassische orientalische Form). Dort erfahren wir, was es mit dem “Tarab-Lied” auf sich hat und wie man es tanzt. Wir lernen dann die Technik und die Choreographie eines der schönsten orientalischen Lieder aus dem 20. Jahrhundert.

Balady: Zuerst wollen wir erfahren, was man eigentlich unter Balady versteht. Danach geht es an die Technik und wie man Balady zu Balady-Musik tanzt. Und dann endlich kommt die Choreographie.

Orientalische Mejance/Das Betreten der Bühne: Diesen Begriff kennt nicht jede, und ich werde erklären, was es mit ihm im OT auf sich hat. Natürlich dürfen auch hier Technik und Choreographie nicht fehlen.

Technik und Kombinationen im Ägyptischen Stil: Hier befassen wir uns sehr eingehend mit der Technik des Ägyptischen Stils. Alle meine Choreographien beruhen auf dem Ägyptischen Stil, erst meine eigenen Erfahrungen und meine Einfügungen aus anderen Stilen machen sie zu meinem individuellen Stil. Und wir lernen, wie man die Kombinationen mit der Musik verbindet. Wir hören uns eine nach der anderen Kombinationen aus Musikarten an wie klassisch, modern, Balady und Trommelsolo). Und wir befassen uns mit den Grundtechniken der verschiedenen Musikstile, damit man beim Tanz umso besser die Unterschiede spürt.

Homepage Latifa:
http://latifa-dance.com/ru/
Latifa Nejim bei
facebook ......


lest hier das
komplette Interview ...
Do. 30.11., 15:30 – 17:30 Uhr
Latifa - Egyptian Style & Musicality
Latifas weltweit gefeierte Technik & Kombis im Ägyptischen Tanz. In diesem WS vertieft Ihr Eure Ägyptische Tanzkenntnis und lernt, auch eigene Kombis zu unterschiedlicher Musik und Rhythmus zu erstellen (zu klassischer, moderner und traditioneller Musik und/oder Drum solo). Ein Muß!
Fr. 1.12., 17:15 – 19:15 Uhr
Latifa Nejim -Modern Oriental Song
Ägyptische Technik & Choreographie. Erfahre die unterschiedliche Interpretation moderner Songs im Vergleich zu klassischen Songs. Jede Musik benötigt unterschiedliche und spezielle Technik, die Latifa Euch näher bringen möchte. Ein WS mit wunderschöner moderner klassischer Musik & starkem Ausdruck.
Sa. 2.12., 09:00 - 11:00 Uhr
Latifa - Oriental "Mejance" & Veil Entrance
Spektakuläres Entrée mit Oriental Tanz-Technik im Ägyptischen Stil und DIE Choreographie.

Dynamisches elegantes und innovatives Entrée & fesselnde Bühnenpräsenz. Zahlreiche Schritt- Kombis und unerwartete Moves, die Eure Zuschauer in den Bann ziehen! Nach diesem WS kennt Ihr alle Tricks, wie alle Augen NUR auf EUCH gerichtet werden! Bitte Schleier mitbringen! Ab Mittelstufe.
So. 3.12., 09:15 -11:15 Uhr
Latifa Nejim – Legendary Egyptian Song

Starke Technik & energiegeladene Kombis führen zu einer ausdrucksstarken, gefühlvollen Choreo zu einer berühmten Klassisch Ägyptischen Musik. Laß Dich verzaubern von Latifas herausstechendem und international gefeiertem Tanzstil und einem der besten legendären Songs des 20. Jahrhunderts. Traue Dich, Deine Gefühle auszudrücken und *werde* die Musik.
Die Workshops mit Latifa Nejim:
hier geht es zur Info und Anmeldung ...

Sonntag, 12. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!

Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.

17. OFE im Jahre 2009

Heute immer noch im Geschäft (wir haben sie erst dieses Jahr wieder auf einer Gala gesehen) und damals schon dabei: Schachlo, die sich den zentralasisatischen Volkstänzen verschrieben hat und dieselben mit viel Grazie und Schwung vorträgt.

Ja, Leyla und Roland waren immer offen für Neues, für Herausragendes. So auch für Jill Parker, einer der Miterfinderinnen des ATS und Tribal Fusion, die aber hier, mit ihrer Partnerin Tessa, wieder ganz neue Wege ging. Ein wahrlich historischer Moment.

Ein unvergeßliches Erlebnis: Guo Wei aus der VR China. Zusammen mit zwei jungen Damen aus seinem Ensemble führte er heitere und artistische Tänze auf. Später verriet er uns im Interview, daß solche Tänze vor 2000 Jahre bei Hof aufgeführt wurden, um den Kaiser zu erfreuen.

Obwohl noch lange nicht so alt wie das OFE gehört der Wettbewerb “Bellydancer Of the Year” doch zu den Säulen des Festivals und genießt international höchstes Ansehen. Verblüffend, wer dort alles angetreten ist. Eine Auswahl der Siegerinnen in den Solo-Kategorien dürfen in den Abend-Galen auftreten. Und wer 2009 nicht alles dabei war:

1.   Platz “Tribal Fusion” ging an Mariam Ala Rashi mit einem Vintage Fusion und an Henneth Annun, die später auch für einige Jahre die Tribal-Lehrerin in Leylas Tanzschule wurde.

1.   Platz “Fusion/Fantasy” Delanna, die inzwischen zu den wichtigsten deutschrussischen OT-Tänzerinnen gehört.

1.   Platz “Solo klassisch”, auch hier wurde der Platz doppelt vergeben und zwar an Fériel und an Nika Mlakar, ja, richtig, so hat es mit Nika und dem OFE angefangen, und seitdem ist sie von dem Festival nicht mehr wegzudenken.

Und natürlich unvergeßlich: Leyla Jouvana mit ihrer Projektgruppe, damals wie heute frech und frisch. In jenem Jahr 2009 gab es von ihnen eine “fröhliche Dabke”, und der Spaß war den jungen Damen wie auch dem Publikum sichtlich anzumerken.

Wir erleben Leyla auch zusammen mit ihrem Mann Roland auf der Bühne, der sie am selbstgebauten Schlagwerk zum Trommelsolo begleitet. – Und selbstredend darf das Leyla-Jouvana-Ensemble nicht vergessen werden, das in jedem Jahr zu den Höhepunkten der Galen gehört.


Montag, 13. November 2017

Die belgische Künstlerin Queenie ist ein Paradebeispiel für eine Karriere bei Leyla Jouvana und ihrem Festival: Als ganz junge Tänzerin hat sie am Wettbewerb „Bellydancer Of the World“ teilgenommen, ist – immerhin – im Mittelfeld gelandet, ist eifrig im Folgejahr wieder angetreten, konnte sich besser platzieren und so weiter, bis sie es schließlich auf den ersten Platz geschafft hat. Und heute, bei der 25. Ausgabe des Orientalischen Festivals Europa sitzt Queenie selbst in der Wettbewerbs-Jury. Herzlichen Glückwunsch!

"TANZ PASSIERT ZWISCHEN DEN EINZELNEN SCHRITTEN"
Interview mit Queenie
von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Wie ist es dir in den letzten Jahren ergangen?

In den letzten Jahren habe ich viel Zeit mit meiner persönlichen Entwicklung verbracht. Ich habe eine dreijährige Coaching-Ausbildung abgeschlossen, eine lohnende und kluge Investition. Dank dieser Ausbildung bin ich auch auf anderen Gebieten gewachsen. Zum einen natürlich als Lehrerin, so daß ich meinen Schülerinnen und Auszubildenden nun eine solide Grundlage bieten kann, auf der sie ihre Ziele erreichen können. Zu diesen Zielen kann auch eine gesündere Lebensweise gehören, ein größeres Selbstbewußtsein auf, vor und hinter der Bühne oder sich einem Tanz-Wettbewerb zu stellen. Es wärmt mir das Herz, wenn ich verfolge, wie meine Auszubildenden wachsen und gedeihen.

Das Studium aller Themen, die mit körperlicher und geistiger Gesundheit zu tun haben, haben natürlich auch zu einem besseren Verständnis meiner eigenen Lebensweise im Alltag wie im Tanz geführt; aber auch in Hinsicht auf meine schöpferischen Phasen und meine Auftritte. Während dieser drei Jahre hatte ich kaum Gelegenheit, soviel wie früher zu reisen. Ich habe mich daher auf online-Unterricht für meine Schülerinnen verlegt. Bis auf den heutigen Tag verblüfft es mich immer wieder, daß ich mit meinen Schülerinnen in Belgien, Deutschland, Großbritannien und Kanada nicht nur zur gleichen Zeit tanzen kann, ohne dafür überhaupt aus dem Haus gehen zu müssen. Ich bin dieser Technik sehr dankbar, dank derer ich eine Klasse aus der Ferne anleiten, mich mit ihnen austauschen und sogar mit ihnen lachen kann, so als säßen wir uns wie ein einem Klassenraum gegenüber.

Nun, da diese Ausbildung zum Abschluß gekommen ist, kann ich auch wieder mehr reisen und freue mich darauf, neue und bekannte Gesichter in Europa und sonstwo auf der Welt zu sehen, um mit ihnen Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen. Der wichtigste Punkt in der Kunst wie überhaupt im ganzen Leben ist für mich die Verbindung zwischen Menschen und der Austausch von Energie. Und das alles bei allen möglichen Begegnungen, ob innerhalb oder außerhalb des Unterrichts, ob vor oder hinter der Bühne. Was für eine Gnade, daß dies alles durch Tanz möglich wird.

Du warst schon sehr oft beim Orientalischen Festival Europas, was zieht dich immer wieder hin?

Die Festivals von Leyla & Roland haben mir so viele schöne Erinnerungen gebracht. Vor zehn Jahren war ich zum ersten Mal dort und noch eine ganz junge Tänzerin. Jedes Mal, wenn ich wieder dorthin gefahren bin, bin ich ein Stück gewachsen, weil es dort so vieles zu lernen gibt. Ich habe mit Gewinn viele Workshops besucht und dabei die unterschiedlichsten Künstler aus der ganzen Welt erlebt. Was für ein Luxus, auf einem solchen Festival ein so breites Angebot an faszinierenden Lehrern und Lehrerinnen vorzufinden. Ich habe oft am Wettbewerb teilgenommen und mich dabei jedes Mal tänzerisch weiterentwickelt. Heute trete ich nicht mehr bei Wettbewerben an, aber mir so etwas anzuschauen und zu bewerten, macht ungeheuren Spaß, deswegen freue ich mich auch schon darauf. Und nicht zu vergessen, im Laufe der Jahre habe ich auf diesem Festival viele Freunde gewonnen, und die will ich alle so gerne wiedersehen!
Erzähle uns doch bitte etwas mehr über deine Workshops.

Ich unterrichte zwei meiner Lieblingsthemen:

In "Swooshes, Sways and Arabesques" (etwa: Schwingen, Schweben, Phantasien“) geht es um genau das. Ich zeige meine eleganten, aber dynamischen Schritte, wie man sie in jeder Choreographie einsetzen kann.

In "
Go With the Flow: Smooth Transitions" zeige ich meinen Grundsatz, daß Tanz zwischen den einzelnen Schritten passiert: So wie wir von einem zum nächsten schreiten, verweben wir sie zu einer Geschichte und verleihen gleichzeitig der Tanztechnik unsere persönliche Note. Mir bereiten ganz besonders Technik-Workshops Freude, weil die Teilnehmerinnen dabei ihren eigenen Tanzstil kennenlernen. Sie erforschen, was ihnen möglich und was vielleicht noch etwas zu schwer ist, und nehmen beides an. Danach verwebe ich die Techniken zu Kombinationen, so daß man sie leichter behalten kann. Ich bin immer ganz aufgeregt, wenn ich die Gelegenheit erhalte, meine Vorstellungen über den Tanz auszubreiten, denn auch dieses Mal wird es, wie immer, eine ganz wunderbare Zeit in den OFE-Studios in der Claubergstraße!
Workshops mit Queenie

Do., 30.11., 20:15 – 22:15 Uhr
Queenie - Swooshes, Sways and Arabesques

Queenie's Handschrift! Tänzerisch fliegen, gleiten, schweben und in der Musik wiegen. "Juicy swooshes, powerful sways and floaty arabesques" zum Dahinschmelzen. Jederzeit brauchbare Traveling-Steps & Arabesken für alle Gelegenheiten: Entré, Finale und mittendrin. Nicht zu verpassen!

Fr. 1.12., 12:30 - 14:30 Uhr
Queenie - Smooth Transitions

Fließende Übergänge und Tanzverbindungen, die alles ausmachen. Zuerst einzelne Technik, dann über Kombis zum Tanz der Bewegung zwischen der Bewegung.

hier geht es zur Info und Anmeldung ...
Queenies website: http://www.belly-dance.be
Queenies online bellydance studio:
http://online.queenie.dance

Dienstag, 14. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!


Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.

18. OFE im Jahre 2010
Es gibt Künstlerinnen, die kommen einige Jahre zum OFE und prägen auf ihre Weise das Festival mit. Eine dieser Größen war Sadie, der OT-Weltstar aus den USA.

Und wir erinnern uns an Amaya, ebenfalls aus den USA, genauer gesagt New Mexico, die schon ein Star war, als Tribal noch unter Folklore lief. Zeitlebens war ihr der Zigeunertanz ein Herzensthema, und diesen präsentierte sie 2010 gemischt mit Elementen des Flamenco.

Noch mehr Exotik aus Fernost: Sujee Choi mit ihrer Gruppe Choi Compagny aus Südkorea. Sie gehört in ihrer Heimat in die erste Riege der Bauchtänzerinnen. Zuammen mit ihrem Ensemble trat sie mal in traditionellen Kostümen, mal in flotten Disco-Klamotten auf.

Eine der führenden Tribal Fusion-Tänzerinnen Deutschlands gab sich ebenfalls die Ehre: Sophia Chariarse aus Bonn zeigte uns ganz deutlich, warum schon damals im deutschen Tribal Fusion genug steckte, um daraus heute eine Weltmarke zu machen.

Auch 2010 drei “Bellydancer of the World”-Siegerinnen, die einen staunen lassen (“Was, da haben die angefangen?”):

Amirah (1. Platz Tribal-Fusion) aus Belgien nahm mehrere Jahre am Wettbewerb teil, und erreichte schließlich den ersten Platz. Die belgische Tribal Fusion-Künstlerin tanzte damals – neben anderem – Burlesque, für uns hier eine Neuheit.

Nika Mlakar (1. Platz Solo klassisch) wollte es noch einmal wissen und fand sich wiederum ganz vorn wieder. Sie tanzte einen sanften, gefühlvollen Raks Sharki mit einem anschließenden eleganten Trommelsolo, wie man es hier auch nicht oft sieht.

Nadja Nikischenko (1. Platz Folklore/Bollywood UND Fusion/Fantasy) … ja richtig, die sagenhafte russische Tänzerin, die Meisterin der Kostüme und der phantasievollen Geschichten, hat bei Leyla und Roland im Wettbewerb begonnen und ist dann Stufe für Stufe zum Weltstar aufgestiegen.

Alle freuen sich jedes Jahr darauf, wenn
Leyla und Roland gemeinsam auf die Bühne kommen, sie ein Solo tanzt und er sie live auf seinen diversen Handtrommeln dazu begleitet, und eine „Fußtrommel“ ist ja auch dabei. Uns erwartet ein langes Trommelsolo de luxe, in dem Leyla alles gibt, was an Lebensfreude und Leidenschaft in ihr steckt. Beide gehen auf das wunderbarste aufeinander ein und steigern sich zum Furioso.

Soraia stammt aus Ägypten, der Wiege des einzig wahren Raks Sharki, und Soraia gehört dort zur absoluten Elite. Höher geht wohl nicht.

Nika Mlakar aus Slowenien ist eines dieser gar nicht so seltenen Beispiele dafür wie man bei Leyla klein anfängt und schließlich zum Weltstar aufsteigt.

Silvia Salamanca aus den USA hat ihre Karriere ebenfalls bei Leyla begonnen und ist heute eine der beliebtesten Hauptattraktionen auf jeder Gala.

Latifa Nejim ist eine der Meisterinnen aus Rußland, das sich zur OT-Großmacht entwickelt.

Hafida Chader, der große Star aus Frankreich. Die gebürtige Algerierin hat den Tanz sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen.

Foxycat Alice hat schon bei ihrem ersten Auftritt bei Leyla vor einigen Jahren entzückt und es im Großraum Südostasien bis an die Spitze geschafft.

Weltstar Ebru Bekker reist eigens aus St. Peterburg an, wo ihre Mutter das wichtigste OT-Festival Osteuropas leitet.

Vanesa Moreno spielt in Spanien die tänzerische erste Geige, auch sie kommt gern und oft aufs Festival.

Queenie aus Belgien gehört auch zu den Glücklichen, denen die Auftritte beim OFE zu einem großen Karrieresprung verholfen haben. Und in diesem Jahr hat sie es auch in die Jury geschafft.

Amira Abdi aus der Ukraine sorgt bei ihren Auftritten immer für große Beachtung; in diesem Jahr ist sie wieder mit dabei.

Ja, so kann es gehen, kaum hat die Russin Kristina Mnoyan im letzten Jahr den 1. Platz beim großen Wettbewerb errungen, sitzt sie in diesem Jahr schon in der Jury.

Helen Saida gehört schon lange dazu und gehört auch in diesem Jahr wieder zu den Juroren des „Bellydancer Of the World“.

Esmii kommt aus Frankreich und hat uns schon mehrfach mit ihren folkloristischen und anderen Tänzen begeistert.

Carmina ist noch relativ jung an Jahren, besitzt aber ein phantastisches Tanztalent. Wie richtig, auch sie in die Jury zu bitten.

Lejla Mehmedovic ist in ihrer Heimat Bosnien & Herzegowina der OT-Star schlechthin und sogar schon mit Bellydance Evolution aufgetreten.

Nicht zu vergessen, die Veranstalterin des Orientalischen Festivals, die erstrangige Tänzerin, die diesen Wettbewerb erst möglich gemacht hat: Leyla Jouvana!

... und natürlich weitere Champions aus aller Welt!

Mittwoch, 15. November 2017

DIE MITTAG-/NACHMITTAG GALEN UND SUPERSTAR JURY-SHOW MIT CONTEST AM 2./3. DEZEMBER

Leyla und Roland Jouvana laden nur Spitzen-Stars, internationale Entdeckungen und junge Künstler, die man ab sofort im Auge behalten sollte, auf ihr Festival ein. Das gilt nicht nur für die Abend-Galen, sondern auch für die 3 kurzweiligen Mittag-, bzw. Nachmittag-Shows mit den Superstars der Contest-Jury und vielen spannenden Contest-Darbietungen!

Beliebte Welt-Stars geben sich hier die Ehre und verleihen diesem Wettbewerb damit noch mehr Glanz und Prestige:

Samstag 02.12.2017 *** Nachmittag Gala Show I *** Einlaß Saal: ca. 16h ***
Superstar Jury-Show Acts I & Contest I

Sonntag, 03.12.2017 *** Mittag Gala Show II *** Einlaß Saal: 13h/13:30h ***
Superstar Jury Show Acts II & Contest II

Sonntag, 03.12.2017 *** Nachmittag Gala Show III *** Einlaß Saal: 15:30/16h ***
Superstar Jury Show Acts III & Contest III

Infos und Karten hier: http://www.leyla-jouvana.de/index.php/de/tickets-menu-festival


Donnerstag, 16. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!


Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.
19. OFE im Jahre 2011

Ja, und dann war sie drin, in der Abend-Gala, Silvia Salamanca. Bis heute ist sie bei diesen Festival-Höhepunkten dabei, und das Publikum verlangt immer wieder nach ihr.

Und natürlich Nadia Nikischenko, die 2011 den Sprung ins Abendprogramm geschafft, und seitdem sehr oft mit ebenso phantastischen Kostümen wie Tänzen alle begeistert hat.

Nicht nur Guo Wei, auch andere Männer haben es in die Abend-Gala geschafft, so zum Beispiel Mohamed Shahin, ein Ägypter, der seit Jahren in New York City lebt und weltweit zu den besten Tanura-Tänzern gehört.

Wettbewerbs-Sieger gab es natürlich auch:

Zafirah aus Kanada brachte ihr Voi-Poi-Tanz den 1. Platz in der Kategorie Solo Fusion/Fantasy ein.

Maya Sapera aus Belgien gewann mit ihren indischen Tanz. (1. Platz, Kategorie Folklore/Bollywood).

Neben Kathreen aus Tschechien gelangte auch Queenie aus Belgien mit ihrem klassischen Raks Sharki aufs Siegertreppchen ganz nach oben (beide 1. Platz, Kat. Solo klassisch) - und heute, 2017, sitzt Queenie in der Jury und tanzt auf dem Festival.

Zu den unbestreitbaren Höhepunkten einer jeder Gala gehören die Auftritte des Leyla-Jouvana-Ensembles und die ihrer Projektgruppe. Doch in diesem Jahr holte Leyla beide Gruppen gleichzeitig auf die Bühne und tauchte den ganzen Saal in ein Wind-Kraftwerk von Fächerschleiern und Schleiern. Leyla bewies einmal mehr, daß sie auch Riesengruppen wunderbar zu choreographieren versteht.

Freitag, 17. November 2017

Hafida Chader ist in Algerien geboren und in Frankreich aufgewachsen. Schon ihre Mutter hat OT getanzt, und das hat sich auf Hafida übertragen. Heute gilt sie als eine der führenden Bauchtänzerinnen Frankreichs. In diesem Jahr kommt sie zum ersten Mal nach Deutschland, um uns ihre ganz besondere Tanzkunst vorzuführen und im Workshop zu lehren.

"LEBENSLANGES ÜBEN UND IMMER WIEDER ETWAS NEUES DAZULERNEN“
Interview mit Hafida Chader
von Marcel Bieger (auch Übersetzung)



Wenn man durch deine Seiten blättert, fällt einem immer wieder auf, wie viele verschiedene Tänze du gelernt hast, von Bollywood über Rock & Roll, von Hip Hop über Tribal Fusion bis Salsa – vom Bauchtanz gar nicht erst zu reden. Wann hast du das denn alles gelernt?

Tanz gehört seit meiner Kindheit ganz fest zu meinem Leben. Zuerst habe ich Gesellschaftstänze wie Tango, Walzer und so weiter gelernt, dazu Rock&Roll, und habe in allen eine Prüfung abgelegt und ein Zeugnis erhalten. Danach standen Jazz und lateinamerikanische Tänze (vor allem Salsa) an. Und schließlich der Orientalische und der Indische Tanz. Mein Geheimrezept: lebenslanges Üben und immer etwas Neues dazulernen.

Wie bist du denn auf den OT gestoßen, und wie ist er dein Favorit geworden?

Bauchtanz und Orientalischer Tanz haben seit meiner Geburt zu meinem Leben gehört; denn meine Mutter hat selbst getanzt. Später habe ich dann Orientalischen Tanz bei so berühmten Lehrern wie Hadia, Yousry Sharif, Raqia Hassan und so weiter gelernt. Der Bauchtanz ist einer meiner Favoriten geworden, weil er verschiedene Kulturen miteinander mischt und mir die Freiheit läßt, alle möglichen anderen Tanzstile mit ihm zu kombinieren.

Also nutzt du deine gesamte tänzerische Ausbildung?

Wie ich gerade erklärt habe, vermische ich die anderen Stile mit dem Bauchtanz. Der OT Fusion ist mir sehr wichtig. Gerade weil die anderen Stile ihre Spuren bei mir hinterlassen haben, konnte ich meinen ganz eigenen Stil entwickeln.
Erzähl uns doch etwas über "La Compagnie Hafida Chader".

«La Compagnie Hafida Chader» hat sich 2008 gegründet. Die Kompanie basiert auf Freundschaft und kultureller Vermengung, denn alle Tänzer haben sowohl eine unterschiedliche Herkunft( Frankreich, Tunesien, Marokko, Kongo, Kroatien, Indien und so weiter) als auch eine ganz eigene Tanzgeschichte (Ballett, Hip Hop etc.). Wir wollen die Grenzen des Bauchtanzes durch Kreativität und Offenheit für alles Neue erweitern. Die Kompanie organisiert Festivals, Shows und Wohltätigkeits-Veranstaltungen, und man kann uns auch sonst oft auf der Bühne sehen.

Du hast dein eigenes Tanz-Studio in der französischen Region Rhône-Alpes (nicht weit von der Stadt Lyon). Wie wichtig ist es den Franzosen, Bauchtanz zu erlernen, und wie ist inzwischen die Lage des OT in Frankreich?

Frankreich ist ein Multikulti-Land mit einem sehr großen orientalischen Bevölkerungsanteil. Die Franzosen sind ganz versessen die Tänze der Welt und gang besonders auf Bauchtanz. Auch wenn es in den letzten Jahren mit dem OT nicht mehr ganz so rasant aufwärts ging, so ist er doch immer noch sehr populär, und viele der beliebtesten und begabtesten Bauchtänzer in der Welt sind Franzosen.

Was sehen wir von dir bei Leyla auf der Bühne?

Auf Leylas Bühne führe ich einen modernen Raks Sharki auf.

Erzähl uns doch bitte mehr über deine Workshops

Im ersten Workshop unterrichte ich Jazz Oriental Fusion, und daran kann man den Einfluß anderer Tänze auf meinen Stil feststellen und erleben, was ich unter Tanz-Fusion verstehe.

Im zweiten Workshop lehre ich einen modernen Raks Sharki.

Und welche Pläne hast du für die Zukunft?

Im kommenden Januar veranstalten wir unsere dritte Wohltätigkeits-Show für die UNICEF (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen) und lassen dort verschiedene talentierte Tänzer mit den unterschiedlichsten Stilen auftreten.

Homepage:
www.hafidachader.com
Hafida bei
facebook ...

Die Workshops mit Hafida Chader

Sa., 2.12., 09:00 - 11:00 Uhr
Hafida – Oriental Jazz

Innovative Technik und spritzige Kombinationen. Dieser superspaßige aber auch herausfordernde WS verbindet den Jazz Dance mit dem grazilen OT. Zwei unterschiedliche Kulturen und Tanzstile, die jedoch Raum für ursprüngliche und rhythmische Gemeinsamkeiten bieten.

So., 3.12., 11:30 – 13:30 Uhr
Hafida – Raks Sharki – Classical Oriental

Meisterhafte Technik, Kombis und eine Choreographie par Excellence im unvergleichlichen Hafida-Still zur hinreißenden Musik "Al-Houriyah".
Laßt Euch überraschen!


hier geht es zur Info und Anmeldung ...


Samstag, 18. November 2017

GROSS, BUNT, EXKLUSIV! - Der Basar des 25. Orientalischen Festival Europas.

Es soll ja Leute geben, die nicht nur wegen der tollen Künstler, sondern auch wegen des schönen Basars nach Duisburg in die Rheinhausenhalle kommen. Und man kann es ihnen nicht verdenken. Dieser Fach-Markt gehört nicht nur zu den größten in Europa (und sicher der ganzen Welt), sondern auch zu den buntesten, edelsten, internationalsten und märchenhaftesten.

Der Basar hält alles bereit, was das Herz begehrt, zum Beispiel traumschöne Tanzmode der besten Star-Designer aus aller Welt! So findet man in diesem Jahr elegante und aufregende Tanzkostüme von Bella, Polina, Olga Aida und vielen anderen mehr (schaut z.B. mal im Untergeschoss vorbei, dort wo die Messebühne ist, direkt beim Stand von Leyla Jouvana, dort gibt es eine große Auswahl exklusiver Kostüme).

Außerdem Tanz-Zubehör, Haarteile & Schmuck, Musik CDs (es gibt neue Alben von
Sayed Balaha und Tarek Bitar, beide sind auf der Messe persönlich anwesend!), natürlich auch Tanz-DVDs, Stoffe, Schmuck, Trainingskleidung und noch vieles mehr. Es ist immer wieder schön zu erleben, welche Fülle sich vor einem ausbreitet, man möchte am liebsten gleich sämtliche Pretiosen auf einmal erwerben, die einem so verführerisch schillernd und glitzernd entgegenblinken.

Wozu man den Basar sonst noch nutzen kann? Nun, zum Beispiel für einen Plausch mit Freundinnen bei einem Heißgetränk oder einem Imbiss im gemütlichen Messe-Café. Dort kann man sich dann auch gleich gegenseitig die erlegte Basar-Beute vorführen.
Samstag, 02.12.2017
Messe: 13 - 23 Uhr
Open Stage: 13 - 16 Uhr
Sonntag, 03.12.2017
Messe: 12 - 21 Uhr
Open Stage: 12 - 13 Uhr
Messe auf 3 Etagen mit Matinee-Rahmenprogramm -
Die Messe ist durchgehend an den Showtagen geöffnet!

Veranstaltungsort: Rheinhausenhalle Duisburg, Beethovenstr. 20 - Messetickets ab 10,- € - (im Vorverkauf oder an der Tageskasse), Infos hier ...
Schon damals sagten wir alle: „Boah! 20 Jahre hintereinander ein Festival von solchem Format, das schafft sonst keiner.“ An die 25 dachte noch niemand, und jetzt ist sie da, herzlichen Glückwunsch Leyla, Roland und all den vielen Helfern. Nun zu den Künstlern des 20. Festivals:

Aisa Lafour, die wohl bekannteste Tänzerin der Niederlande, gab sich in diesem Jahr die Ehre und trat in der Abend-Gala auf. Aisa stammt aus Surinam, dem ehemaligen Niederländisch Guyana in Südamerika, und es ist nicht zu übersehen, daß die lateinamerikanische Musik ihr im Blut liegt.

Esmii tanzte allein und mit ihrer Partnerin Lei the Night afrikanische Volkstänze, und das mit einer Leidenschaft, das man sich gleich in den Atlas versetzt fühlte. Die in Frankreich lebende Nordafrikanerin ist in diesem Jahr wieder zu Gast und auch in der Jury.

Raqia Hassan erschien als Ehrengast des Festivals. Die lebende Raks Sharki Legende aus Kairo, Begründerin und Betreiberin des berühmtesten OT-Festivals der Welt, Ahlan Wa Sahlan, kam seitdem fast jedes Jahr wieder, woran das wohl liegen mag.

Vanesa Moreno, die in diesem Jahr wieder zu Gast ist und unter anderem in der Wettbewerbs-Jury sitzt, tanzte 2012 in der Nachmittags-Show. Heute gehört sie zu den gefeiertsten Tänzerinnen Spaniens.

Und auch in diesem Jahr Wettbewerbs-Sieger im Abendprogramm:

Blandine (Kat. Solo Tribal) mit einem Tribal Fusion der ganz neuen Art. In den folgenden Jahren entzückten sie und ihre Gruppe “The Smoky Eyes” immer wieder mit ihren kreativen und artistischen Darbietungen.

Lei the Night (Kat. Solo Fusion/Fantasy) aus Paris mit für uns völlig neuen Tänzen, die mittlerweile aber in aller Munde sind: Waacking und Voguing. Paris ist einer der Hauptorte dieser Bewegung.

Mia Sha’uri aus Puerto Rico gewann in jenem Jahr gleich zweimal den Titel “Bellydancer of the World”, nämlich in der Kategorie Solo Klassisch und in der Rubrik Solo Folklore/Bollywood.
Montag, 20. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!

Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.

20. OFE im Jahre 2012

Dienstag, 21. November 2017

Lejla Mehmedovic kommt aus Bosnien & Herzegowina und ist dort der Motor der Bauchtanz-Szene, wie sie uns gleich erzählt. Lejla fährt auch gern zu Leyla, wie sie uns ebenfalls gleich erzählt, auch weil sie bei deren Wettbewerb „Bellydancer Of The World“ bislang immer gute Ergebnisse erzählt hat. Deswegen reist sie in diesem Jahr mit vielen Tanzschwestern an.

"BEI UNS IN DER TANZ-SZENE IN BOSNIEN & HERZEGOWINA IST GANZ SCHÖN WAS LOS!"
Interview mit Lejla Mehmedovic
von Marcel Bieger (auch Übersetzung)

Stell dich uns bitte vor.

Ich heiße Lejla Mehmedovic und bin in Bosnien & Herzegowina geboren und aufgewachsen. Schon seit meiner frühen Kindheit wollte ich Tänzerin werden. Mit neun Jahren habe ich meinen ersten Tanz choreographiert, und mit sechzehn habe ich als Tanzlehrerin gearbeitet. In all den Jahren habe ich Hip Hop, Jazz-Tanz, Ballett, Modern und Schautanz

gelernt, bin auch als Tänzerin und Choreographin im Theater und Fernsehen aufgetreten und habe bei einigen Stücken als Fachfrau für Bühnenauftritte mitgewirkt. Daneben war ich auch als Bühnenberaterin für Sänger, Mannequins und Schauspieler tätig.

Zum Bauchtanz bin ich 2006 gestoßen und habe bereits nach einem Jahr meinen ersten Bauchtanz-Unterricht gegeben. 2010 habe ich dann mein Tanzstudio eröffnet. Seitdem widme ich mich voll und ganz dem Bauchtanz und seiner Verbreitung. Ich möchte mich darauf konzentrieren, Frauen beizubringen, welch positiven Auswirkungen der Bauchtanz für sie hat. Weil ich mich schon mit so vielen Tanz-Genres beschäftigt habe, bevorzuge ich OT-Fusion von der Art, daß ich alle diese Stile und meine Theater-Erfahrungen darin einbringen kann.

2013 habe ich den 1. Platz beim Wettbewerb „Bellydancer Of the World“ in der Kategorie „Fusion & Fantasy“ errungen. Außerdem habe ich beim selben Preis 2015 den 1. Platz und den 3. Platz in der Kategorie Gruppe gewonnen, und zwar als Choreographin, Leiterin und Tänzerin. Ich bin 2015 noch einmal in der Solo-Kategorie „Fusion“ angetreten und auf dem 3. Platz gelandet. Eine weitere große Errungenschaft war die Teilnahme an der Bellydance Evolution-Show bei ihrer Europa-Tournee 2017.
Unsere Bauchtanz-Szene wächst und gedeiht und stützt sich auf viele Tanzschulen, die bei internationalen Wettbewerben immer gut abschneiden. Wir haben das internationale Bauchtanz-Festival „Awalim“ in Banja Luka und das „Bellydance Boot Camp Bosnia“, welches Amra Smajic, Aleksandra Tesanovic und meine Wenigkeit zusammen mit unseren Tanzstudios ins Leben gerufen haben. Dahinter steckt der Wunsch, die Tänzer von Bosnien & Herzegowina und der umliegenden Gebiete zu fördern und zusammenzubringen.In diesem Jahr im Mai habe ich Jillina und ihre BDE-Truppe mit ihrer "Fantasm- Odyssey of Dreams"-Show zu uns nach Tuzla einladen können! E war so toll, so viele Tänzerinnen und Tänzer aus der ganzen Welt zum ersten Mal nach Bosnien kommen zu sehen. Ihr seht, bei uns in der Tanz-Szene in Bosnien & Herzegowina ist ganz schön was los!

Du hast schon mehrfach am Wettbewerb „Bellydancer Of the World“ teilgenommen, warum kommst du immer wieder auf dieses Festival?

Weil das OFE eines der besten Festivals nicht nur in Europa, sondern in der ganzen Welt ist! Und das es jetzt schon zum 25. Mal stattfindet, das erklärt doch eigentlich schon alles. Jedes Mal kann man hier Tänzer aus der ganzen Welt treffen, von den besten Dozenten lernen, am Wettbewerb „Bellydancer Of the World“ teilnehmen, über den Riesen-Basar schlendern und noch so viele andere Dinge tun. Das Festival von Leyla und Roland Jouvana findet in der Großstadt Duisburg, am Zusammenfluß von Rhein und Ruhr statt, und zwar in der Vorweihnachtszeit,
Wie entwickelt sich der Bauchtanz in Bosnien & Herzegowina?
der wundervollsten Zeit des Jahres, und macht es damit zu einem ganz besonderen Erlebnis! Ich besuche es in diesem Jahr zum vierten Mal, und ich möchte noch oft wiederkommen.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Lejla

Lejla Mehmedovic bei
facebook ...
Die Workshops mit Lejla Mehmedovic
Fr., 01.12., 19:30 – 21:30 Uhr
Lejla Mehmedovic – Drum Solo
Multiple Shimmy-Variationen und scharfe Isolations-Technik. Spaßig dynamische undherausfordernde Kombis münden in eine gut ausgeklügelte Choreo, die Deinen Trommel-Solo-Horizont erweitern. Für Oriental und Fusion-Tänzerinnen geeignet.
So., 11:30 – 13:30 Uhr
Lejla Mehmedovic – Balkan Fusion
Dynamisch, ungezähmt und unvorhersehbar! Technik, Kombis & Choreo! Fokus auf Körperstärke und wie man/frau schnelle und präzise Bewegungen kreieren und umsetzen kann. Lass Dich mitreißen von der lebensfrohen Balkan Musik ...
Infos und Anmeldung bitte hier ...

Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.

21. OFE im Jahre 2013

Mia Sha’uri aus Puerto Rico hatte es nach ihrem Doppelsieg beim Wettbewerb im Vorjahr in die Abend-Gala geschafft, wo sie mit einem entzückenden Federfächertanz und einem Duo mit Silvia Salamanca begeisterte.

Eine der geheimnisvollsten (sehr pressescheuen) Pionierinnen des Tribal Fusion kam, als Leyla rief: Sonia Ochoa, Gründungsmitglied der Bellydance Superstars, tanzte sehr weich und einfühlsam. Im Gedächtnis bleibt uns vor allem ihr sinnlicher orientalischer Flamenco.

Ein weiteres echtes Juwel: Willow Chang aus Hawaii, die alles wußte (und tanzen konnte), was es mit dem polynesischen Tanz im allgemeinen und mit dem hawaiianischen im besonderen zu tun hat. Auch ihr Fantasie-Tanz mit der Weltkugel hat uns sehr gefallen.

Selbstredend gab es auch 2013 wieder den Wettbewerb “Bellydancer Of the World”, von dem einige Sieger in der Abend-Show vorgestellt wurden:

Blandine von der Gruppe “The Smoky Eyes” gewann auch in diesem Jahr in der Kategorie “Solo Tribal”. Ihre ganz eigene Version von „Schwanensee“ war bewegend und beeindruckend.

Zweimal der 1. Platz in der Kategorie “Solo Klassisch”: Jennifer Ordonez aus den USA mit einem besonders feurigen Raks Sharki, und Romy Mimus aus Nürnberg, die sich gerade auf dem Weg nach ganz oben befand und es im nächsten Jahr zu den Bellydance Superstars schaffen sollte.

Natika aus den USA für ihren lebenslustigen und erfrischenden Bollywood. (1. Platz Kategorie Solo Folklore/Bollywood)

Und nicht vergessen werden darf die Showgruppe Leyla Jouvana, eine Groß-Formation von bildhübschen und überaus talentierten Tänzerinnen, die Leylas Choreographien in die tänzerische Realität umsetzen. Jedes Jahr sind sie dabei, und jedes Jahr begeistern sie aufs Neue!

Mittwoch, 22. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!

Donnerstag,  23. November 2017

BRONZE, SILBER & GOLD - DIE POKALE SIND DA!

Schmuck sehen sie aus, die glänzenden Ehrenbecher. Wie bei Wettbewerben üblich erhält jede Gewinnerin/jeder Gewinner des Contests bis zum dritten Platz einen Pokal und hier bei Leyla & Roland auch einen wertvollen Sachpreis. Die beiden haben sich die Mühe gemacht, das alles einmal aufzulisten, und wir geben es hier gern bekannt.

Preise und Gewinne aktuell:

- Einladung als Dozentin/Jury Mitglied auf unseren Festivals  für Solo Klassisch oder einen Gewinner nach unserer Wahl

- Solo Gewinner : Einladung als Dozentin & Tänzerin & Fullpass nach Florida, Orlando bei Stellaradvantage

- Auftritt & WS Full pass  auf folgenden  Festivals : 

- NL/Amsterdam Festival von  Aisa Lafour

- Kiev Bellywood Festival Info Lora Rikker

- Sevastopol Festival von Marta Korzun in Ukraine

- Polen Festival von Aliah & Vladimir Kluchenkov

- Ah Ya Elbi Festival in Polen

- Moskau El Khadiya Fesitval – ND Project Agency

- Festival Amira Abdi – Kiev

- Egyptian Dance Festival 2018 in Ägypten www.egyptiandancefestival.com
1. Platz Solo Oriental: 25% Rabatt auf das Gesamtpaket
1. Platz Gruppe Oriental ODER Folklore: 10% Rabatt auf das Gesamtpaket für jedes Gruppenmitglied (ohne Flug) . www.tanzstudioaladin.de

- Solo raks Sharki/Classical Gewinner: Full pass für alle WS beim Bellyqueens Festival von Anisoara in San Marino/Italy 2018/2019, + Auftritt auf der Superstar Gala Show  + Hotel + Einladung als Dozentin in 2018/19! www.anisoarachitu.jimdo.com www.bellyqueensfestival.jimdo.com

- Einladung zum Contest in Budapest von Mahasti ohne Startgebühren (für Gruppe oder Formation) in 2018/2019 

- Kurse und WS bei Leyla Jouvana und/oder Show-tickets

- unsere Show-DVDs von den Orient. Festivals Europas für Gruppengewinner

- Der/die Gewinner treten auf einer der Festival- Shows/Gala in 2018 in der Rheinhausenhalle auf und auf anderen Events laut Absprache

- 2 x Profi-Kostüm nach Wahl für 2 x Solo: von Isis-Basar

-1 exklusives Profi-Küstüm von Star Designerin Aida Style Ukraine

- Musik CDs von Sayed Balaha

- Gutschein über 100 Euro für einen Gewinner von Monas Fliegender Basar

- Gutschein 100 Euro für einen Gewinner von Eigenart

- Sachpreis von Ulrike Huber (Shali-Sari), 

- Gutschein Kostüm von Fayoum

- Gutschein (Silber) Schmuck Zargar

- Gutschein von Oriental Stars (Nadine Schorch)

- 5 x 50 Euro Gutschein von Basar Ginni

- 3 x Gutschein von www.Hagalla.de, Gratis Annonce/Banner für 3 Monate im Wert von je 165 Euro

- Profi-Kostüm im Wert von 300 Euro Orient Sterne Mohamed El Gnainy

- Raks Sharqi Gewinner: Studio Photosession (Wert 300 Euro) Andre Elbing

- für jeden Sieger (1.- 3. Platz) je Kategorie und Disziplin je 1 Photo aus dem Contest im Format 20x30 cm in 300 dpi als digitale Datei von André Elbing

- Mermaid 2017Award - Under Water Fotosession Titel & Sponsoring André Elbing

... und viele weitere Gewinne, die später bekannt gegeben werden.

Leyla und die vielen tollen Pokale warten schon auf Euch!
Der Contest "BELLYDANCER OF THE WORLD" ist eingebunden in die Mittags- und Nachmittagsshows mit Auftritten der internationalen Gaststars, die ebenfalls in der Grand Gala am Abend auf der Bühne zu sehen sind (dort natürlich mit anderen Performances als am Nachmittag). Um einen Tanz-Marathon zu vermeiden, wurde der Contest in 3 Shows aufgeteilt, somit kann man seine Lieblingskategorien/-künstler in der Show bewundern, die man sich gerne ansehen möchte.
Samstag 02.12.2017 *** Nachmittag Gala Show I *** Einlaß Saal: ca. 16h *** Superstar Jury-Show Acts I & Contest I
Sonntag, 03.12.2017 ***
Mittag Gala Show II *** Einlaß Saal: 13h/13:30h *** Superstar Jury Show Acts II & Contest II
Sonntag, 03.12.2017 ***
Nachmittag Gala Show III *** Einlaß Saal: 15:30/16h *** Superstar Jury Show Acts III & Contest III
Infos und Karten hier: http://www.leyla-jouvana.de/index.php/de/tickets-menu-festival

Besondere Workshop-Kennzeichen:

„Egyptian Dance & Raks Sharki“ (Fr., 01.12., 14:45 - 16:45 Uhr)
Typisch ägyptische Kombis zu großartiger klassischer und lyrischer Musik. Es ist uns eine Ehre, den Kairo-Megastar auf unserem Festival begrüßen zu dürfen. Soraia ist die derzeit gefragteste Star-Tänzerin & Dozentin aus und in Ägypten. Jede Tänzerin, die auf sich hält, sollte in der Lage sein, die ägyptische Musik zu fühlen, zu interpretieren und auszudrücken. Soraia versteht es wie keine andere, die ägyptische Seele, Mimik und Gestik mit ihren faszinierenden Tänzen näherzubringen.
Info & Anmeldung ...

„Balady à la Soraia“ (Fr., 01.12., 19:30 – 21:30 Uhr)
Soraias weltweit gefeierte und spezielle ägyptische Balady-Technik und Kombis, die dein Herz berühren. Motivierend und eine wahre Inspiration für alle, die den ägyptischen Tanzstil lieben, erleben und vertiefen möchten. Hier lernt ihr von der Quelle!
Info ...

„Explosive Tabla Solo & Shimmies“ (Sa., 02.12., 11:15 – 13:15 Uhr)
Entdecke Soraias weltberühmtes lateinamerikanisch inspiriertes Tabla Solo mit ihren unverkennbaren Shimmies. Nachdem Soraia jahrelang den authentischen und professionellen ägyptischen Tanzstil studiert hat (u.a. bei Raqia Hassan), entschied sie sich auch aufgrund ihrer brasilianischen Herkunft, die orientalischen Rhythmen&Tablas mit feuriger Samba zu fusionieren.
Info & Anmeldung ...

„Hot Egyptian Shaabi Dance“ (So., 03.12., 11:30 – 13:30 Uhr)
Cairo Street Dance in Soraias frechem Shaabi Stil. Vergeßt alles, was Ihr über Shaabi gelernt habt, denn Soraia wird euren Blickwinkel in Bezug auf Ägyptischen Shaabi-Tanz verändern. Dabei bringt sie euch auf euer nächstes persönliches Level der Professionaliät.
Info & Anmeldung ...
Freitag, 24. November 2017

WANTED - SORAIA ZAIED!

Heute stellen wir Euch Megastar Soraia Zaied in unserem hagalla-Steckbrief vor:

Samstag, 25. November 2017

Natasha Korotkina ist eine der wichtigsten und bedeutendsten Tribal Fusion Tänzerinnen aus der Ukraine, die aber auch in China zuhause ist: Natasha hat ihren ganz eigenen und individuellen Stil und Bühnenausdruck.

"DAS WILL ICH JETZT UNBEDINGT NACHHOLEN"
Interview mit Natasha Korotkina
Von Marcel Bieger (Deutsch von Natasha Bastron und Marcel Bieger)

Du reist zum ersten Mal nach Deutschland?

Ich wollte immer schon einmal nach Deutschland kommen. Leyla Jouvanas Festival ist in der ganzen Welt bekannt, und dazu noch eines, auf dem ich noch nicht gewesen bin. Das will ich jetzt unbedingt nachholen. Ich möchte gern auf allen wichtigen Festivals auftreten und in den bedeutendsten Galen der Welt tanzen. Ich habe bereits einige der prestigeträchtigsten Wettbewerbe der Erde gewonnen, jetzt möchte ich auch an „Bellydancer Of the World“ teilnehmen. Das ist der Grund, warum ich nach Deutschland kommen will. Deswegen trete ich an und auch deswegen, damit möglichst viele Menschen in Europa meinen Tanzstil kennenlernen.

An welchen Wettbewerben hast du bereits teilgenommen, wo bist du aufgetreten?

Ich habe an einigen der bedeutendsten Wettbewerbe der Welt teilgenommen und bin international auf vielen Festivals aufgetreten. Hier eine kleine Auswahl:

Grand Champion~QUEEN of "DANCE FOR UNITY"2015 ; China Bellydance Shanghai
1.Platz in der Kategorie Tribal-Fusion DFU /BDC 2015

2. Grand Champion of President CUP Hongkong 2016 International BellyDance Competition/ HongKong/Fusion Category

Ahlan Wa Sahlan 2017 Festival/Competition, Ägypten, Siegerin in der Kat. Fusion Solo; Auftritt bei der Closing Gala.

Show "Schemachanische Bajadere" 2017 Moskau/Rußland - Auftritt im Gala-Show.
(Unsere Rußland-Fachfrau Natasha Bastron übersetzt den beigefügten russischen Text wie folgt: "Schemachanische Bajadere" ist der Name eines jährlich in Moskau stattfindenden Tribal Festivals gegründet von Anastasia Bahtiari, welche in diesem Namen den Ursprung und Lebensort ihrer Vorfahren mit der Schönheit des orientalischen Tanzes verbindet. Schemachan ist eine Stadt in Aserbaidschan mit Einflüssen aus Persien, Türkei und Iran und der als Besuchsort für Bajaderen - orientalische Tänzerinnen/Tänzer des Khans - im Kaukasus berühmt war.)

"Tribal-Kong 2015 " Auftritt Gala Show

 "Asia Tribal Bellydance Festival" Peking; Auftritt in der Gala-Show,
Workshop-Dozentin

Siegerin beim "Eastern Europe Cup" IAED, Fusion category;

World CUP Champion 2012 (International Dance Federation) Professional, Solo World Cup/Fusion Category).

Finalistin International Show-Contest "Miss Bellydance-Europe" / IAED; 

Und eine Menge mehr …

Außerdem bin ich Lehrerin und Jurorin bei der: IAED (International Association of Eastern Dance) und UAVST (Ukraine Association of Oriental Dance performers)

Wo bekommen wir dich auf dem Festival zu sehen?

Beim Wettbewerb in den Kategorien „Tribal Fusion“ und „Oriental Fantasy“, am Samstag in der Nachmittags-Show und auf der Open Stage-Bühne.
Natasha Korotkina bei facebook ...

You-Tube Videos von Natasha:
https://youtu.be/aRUOo2RJnQ8, https://youtu.be/LGbZLOAc7Iw, https://youtu.be/mjSuGLknA-8, https://youtu.be/1f7Rmp2zYlg

Besondere Workshop-Kennzeichen:

Di., 28.11., 13:15 –15:15 Uhr
Fan Veil Choreo - Fächerschleier
Einzigartige und außergewöhnliche Fächerschleier Technik, grazil mit wunderschönen Schritten in Szene gesetzt. Für Mittelstufe/Fortg. und alle Tanzstile.

Mi., 29.11., 15:40 – 17:40 Uhr
Neue Thai Fusion BD Kombis
Entdecke einen brandneuen Stil, entwickelt von Foxy - Thai Fusion Bellydance, mysteriös und elegant. Moves & Technik aus der ChoreoThephṭhidā. Foxy´s Format, alle Level & Stile.

Do., 30.11., 20:15 – 22:15 Uhr
Foxycat Alice´s Format - New Dai Peacock Fusion Choreo
Weiterer wunderschöner Dai Peacock Tanz mit einzigartigen Bellydance & Dai Fusion Moves. Dai ist ein über 2.000 Jahre alter FolkloreTanz in der Geschichte der "Dai". Alice wuchs in einem Dai Villagenamens "Sip Song Pan Na" auf, wo auch der berühmte Peacock Pfauentanz seinen Ursprung hat. Alice lernte diesen traditionellen Tanz seit ihrem 5. Lebensjahr und entwickelte nun diesen schönen, einzigartigen und femininen Tanz "Dai Fusion BD". Alle Stufen & alle BD Stile!

Fr., 1.12., 12:30 – 14:30 Uhr
TF Element
Tribal Fusion BD Kombis & Technik. Hypnotisierende einzigartige Schlangenbewegungen. Entdecke und aktiviere Deine "Schlangenmuskeln" – für alle Level & Tanzstile.

Freitag, 24. November 2017

WANTED - FOXYCAT ALICE!

Heute stellen wir Euch Superstar Foxycat in unserem Steckbrief vor:
Sa., 13:30 – 15:30 Uhr
Feather Fan Fusion Choreo
Schnapp Deinen Federfächer (oder ansonsten normalen Fächer) und lerne in diesem WS einen dahinschmelzenden Tanz zu spezieller wunderschöner japanischer Musik über Frieden und Harmonie: 'Sky Garden' laß Dich positiv mitreißen und entdecke Foxies fabelhafte Technik & Kombis.

... für weitere Infos und Anmeldung
zu den Workshops
bitte hier entlang ...

Dienstag, 28. November 2017

Zu den besten und bekanntesten OT-Tänzerinnen unserer Zeit gehört eindeutig Ebru Bekker aus dem russischen St. Petersburg. Sie kommt in diesem Jahr zum ersten Mal nach Deutschland, und wir freuen uns, sie auf dem OFE von Leyla & Roland Jouvana begrüßen und bewundern zu dürfen. Ebru hat unsere Fragen auf Russisch beantwortet, wir haben uns entschlossen, im
internationalen Teil unseres Magazins die Antworten im Original-Text zu veröffentlichen. Aus Respekt der Künstlerin gegenüber, aber auch vor den vielen russischstämmigen oder zumindest der russischen Sprache mächtigen Besuchern des Orientalischen Festivals Europas.

"KREATIVER SCHÖPUNGS-PROZESS VOLLER ÜBERRASCHUNGEN"
Interview mit Ebru Bekker
von Marcel Bieger, übersetzt von Natasha Bastron

Wie haben der Orientalische Tanz und du sich gefunden?

Ich habe orientalischen Tanz zunächst nur mäßig begeistert mitgemacht, genauer gesagt, ihn beobachtet, wenn meine Mutter mich in die Tanzschule Oasis Dance, die sie im Jahr 2004 eröffnete, mitgenommen hatte.

Im Laufe der Zeit habe ich auch angefangen zu trainieren. Und irgendwann habe gemerkt, daß ich angefangen hatte, diese Tanzart zu lieben.

Welche Tanzstile hast du noch gelernt?
Zeitgenössische Tänze habe ich noch vor den orientalischen gemacht. Besonders heutzutage, da der orientalische Tanz seine Grenzen erweitert, helfen mir die Fertigkeiten und Kenntnisse anderer Tanzstile sehr.

Du gehört zu den Leuten, die hinter den Russian Bellydance Superstars stehen. Er zähle uns bitte etwas über das Projekt.

Russian Bellydance Superstar - das ist das Projekt meiner Mutter Natalia Becker. Ich habe in ihm als Lehrkraft (Pädagogik, Repetitor) mitgewirkt. Dahinter steckt das Vorhaben, den russischen in all seiner Pracht - schöne Choreographien, talentierte Tänzerinnen aus Rußland (Solos, Duos, Gruppen), schöne Kostüme und so weiter - zu zeigen.

Wie gestaltet sich der Bauchtanz heute in Rußland?

Der russische Bauchtanz ist sehr gesund und interessant. Allerdings wird er nicht von allen als seriös betrachtet. Öfters wird dieser Tanzstil auf öffentlichen Veranstaltungen sogar nicht zugelassen, weil man ihn für anstößig hält.
Unsere Tanzschule Oasis Dance und unser Oasis Festival geben sich große Mühe zu zeigen, daß dies eine sehr schöne und würdevolle Tanzart ist. Wir bilden in unserer Schule interessante und talentierte Tänzerinnen aus, kreieren schöne Tänze und Kostüme, die den anspruchsvollen russischen Zuschauer, vor allem den Zuschauer aus St. Petersburg, gefallen. Unsere Stadt hat das Mariinski Ballett, ein Konservatorium, und die Waganowa-Ballett-Akademie. Wir lassen uns an diesen Einrichtungen inspirieren.

Du bist auch bei Oasis Dance tätig, ein Ensemble, das von deiner Mutter gegründet wurde.

Als Oasis Dance gegründet wurde, war ich eine gewöhnliche Tänzerin. Dann wurde ich Solistin, dann Pädagogik-Repetitor. Jetzt leite ich das Ensemble zusammen mit meiner Mutter. Zusammen treffen wir Entscheidungen über seine Entwicklung, das Repertoire, die Kostüme und die Tournen. Gleichzeitig bleibe ich Solistin und Pädagogik-Repetitor.

Du bist international berühmt für deine Choreographien. Wenn du eine neue erschaffst, wie gehst du dann vor?

Normalerweise erstelle ich meine Choreographien zusammen mit meiner Mutter. Manchmal gehen wir von einer Musik aus. Andere Male steht ein konkretes Kostüm im Vordergrund, und wir suchen die zu ihm passende Musik und Idee. Es ist immer unterschiedlich. Das ist ein kreativer Schöpfungsprozess voller Überraschungen ...
Was werden wir auf der Abendgala von Dir sehen?

Auf dem Festival möchte ich gerne zwei Kompositionen vorstellen: Einen Wiegenlied-Tanz” und “Tabla Solo Crescendo"

Wo siehst Du dich in 5 Jahren?

In fünf Jahren sehe ich mich immer noch tanzend, aber ich hoffe, dass ich zu der Zeit eine Tochter haben werde, der ich das Tanzen auch beibringen könnte.

Ebru bei
facebook ...
www.oasis-festival.ru
Workshop mit Ebru Bekker

Sa., 2.12., 13:30 – 15:30 Uhr
Sensual Lyrical Tarab
Ein sinnlicher Tanz zu traumhafter arabischer Musik – "Wael Kfoury Inta Falleyt". Eine emotionale tänzerische Interpretation von bewegend schönen Worten über Liebe und Gefühl. Fließend elegante Kombis, die schwebend leicht anmuten aber dennoch stark herausfordern. Der gefühlvolle Song und Choreo erlauben uns, eins zu werden mit Musik und Gesang und zu sehen, dass „Liebe" wahrhaftig ist.
Info und Anmeldung ...


Mittwoch, 29. November 2017

Esmii aus dem schönen Frankreich kann sich immer großer Aufmerksamkeit gewiß sein. Ihre exotischen Volkstänze und experimentellen Darbietungen bieten viel fürs Auge und fürs Tänzerherz. Eigens zum Jubiläum hat Leyla sie gern wieder eingeladen.

"VIEL BEWEGENDES UND JEDE MENGE NEUE PROJEKTE"
Interview mit Esmii
von Marcel Bieger (auch Übersetzung)


Wie ist es dir in den letzten Jahren ergangen?

Es gab viel Bewegendes und jede Menge neue Projekte: eine Show-Tournee mit einer Afrikanisch-Zeitgenössisch-Tanzkompanie, das Ende des „Chekchouka Tribe”; die Geburt einer neuen “Nawalé” Tanzgruppe mit traditionellen nordafrikanischen Tänzen, viele Kooperationen mit anderen Tänzen für Video-Clips und eine Menge Solo-Auftritte bei World Fusion und experimentellen Musik-Ereignissen.

Was ist so besonders am Orientalischen Festival Europas, daß du immer wiederkommst?

Ich habe Leyla 2008 kennengelernt, als ich gerade mit dem Bauchtanz angefangen hatte. Ihre Freundlichkeit und ihre Persönlichkeit sind mir unvergeßlich geblieben. Sie hat mich auch dieses Jahr wieder eingeladen.

Erzähle uns bitte etwas über deine Workshops.

Ich gebe zwei Workshops:

Den ersten über traditionelle marokkanische Frauentänze. Darin tanzen wir alle im Kreis, um unsere Energie zu teilen und Schritte und Techniken zu tanzen, die von verschiedenen Stilen stammen: Ahouach, Hamadcha, Chaabi, Tamangra, Chikhate und Zaar. Wir drücken uns auch in Freistil-Solos aus und kommunizieren dabei mit der Energie der Gruppe.

Der zweite Workshop dreht sich um Afrikanisch-Zeitgenössisch. Wir erlernen dabei eine fließende und anmutige Choreographie nach Zeitgenössisch-Fusion-Techniken auf verschiedenen Ebenen, wobei auch die Bodenarbeit nicht zu kurz kommt. Und wir übertragen die Solo-Choreographie auf die Gruppe, um zusammen ein neues Tanzerlebnis zu bekommen. Deswegen sind auch mehr als drei Teilnehmer willkommen

Die Workshops mit Esmii
Fr., 01.12., 14:45 – 16:45 Uhr

Esmii - MOROCCAN DANCES
Traditionelle Marokkanische Tänze, Technik, Basics, Groove, Gruppentänze in Reihe und im Kreis 2 h Spaß und energiegeladene Frauen-Power. Info und Anmeldung ...

So., 3.12., 09:15 - 11:15 Uhr

Esmii - AFRO-CONTEMPO BD FUSION
Oriental Afro-Contemporary Fusion: Eine Allianz der Bellydance- und Sub-Sahara Afro Dance Technik, strukturiert mit dem zeitgenössischem Tanz. Auf großen Wunsch ist Esmii wieder auf unserem Festival mit ihren großartigen Tänzen und WS. Info & Anmeldung ...

Donnerstag, 30. November 2017

LEYLA RIEF … UND ALLE, ALLE KAMEN!


Zum 25. Jubiläum eine subjektive Rückschau der Hagalla-Redaktion auf viele Jahre Stars und Sternchen beim Orientalischen Festival Europas von Leyla und Roland Jouvana zu Duisburg.

22. OFE im Jahre 2014

Drei Mitglieder der international erfolgreichen Tournee-Truppe “Bellydance Superstars” waren zu Gast: Inka und Romy die beiden deutschen Mitglieder des Ensembles, dazu die US-Amerikanerin Sabrina Fox als Tribal-Vorzeige-Künstlerin. Was sie uns zeigten, bewies, warum gerade sie es in den “Olymp” des Tanzes geschafft haben.

Die Tatarin Anna Borisowa aus Kasan tanzte für uns klassischen OT voller Schwung und Leidenschaft, eine sympathische junge Frau, ein wenig schüchtern, aber voller Neugier auf die Welt.

Und nicht zu vergessen die entzückende Foxycat Alice aus Hongkong mit ihrem Pfauen-Tanz, einem filigranen Meisterwerk und an Eleganz kaum noch zu überbieten. Auch in diesem Jahr ist sie wieder dabei!

Wie in jedem Jahr so auch 2014, drei ausgesuchte Gewinner des “Bellydancer Of the World”-Wettbewerbs:

Chloé Schwartz aus Frankreich mit einer Mischung aus Jazz, Oriental und Flamenco in der Kategorie Solo “Fusion/Fantasy”.

Payal Gupta aus Indien mit einer ganz modernen Interpretation in der Kategorie Solo “Bollywood/Indian Fusion”

Mor Geffen aus Israel gleich mehrfach in den Kat. Solo “Tribal” und “Folklore ”.

J
a, das war eine gelungene Überraschung! Leyla, Roland und die Projektgruppe verkleideten sich altägyptisch und präsentierten uns die “Pharao-Suite” mit Göttinnen, Gefolge und viel Tanz (na, was schon, wenn das Stück in Ägypten spielt?). Eine runde Sache, von der wir mehr sehen möchten.


Freitag, 01. Dezember 2017

... und zu aller-guter-letzt ...

DER AUFTRITTSPLAN DER SAMSTAG OPEN STAGE MESSEBÜHNE

Es gibt natürlich am Samstag auch die Abendgala mit Weltstars, deren komplettes Star-Aufgebot aber noch ein wenig geheim bleiben soll, als eine Überraschung für die Gäste. Also hinkommen und selber schauen, es lohnt sich. Wir sehen uns dort, vor Ort!
OFE 2017 Open Stage.pdf


ALLE CONTEST-TEILNEHMER AUF EINEN BLICK

Der  PROGRAMMABLAUF des

11. Contest "Bellydancer of the World":

OFE 2017 Contest Ablaufplan.pdf

(Änderungen vorbehalten, der aktuelle Plan liegt in der Halle aus)

CONTEST DER MEISTER VON MORGEN

Zum 11. Mal in Folge, der Wettbewerb „Bellydancer of the World“ im Rahmen des 25. Orientalischen Festivals Europa. Aus allen Kontinenten kommen sie herbeigeströmt, um sich der top-besetzten Jury zu stellen, und mit diesem Preis läßt sich durchaus renommieren.

Der „BDotW“ ist einer der wichtigsten Preise unseres Tanzes auf diesem Planeten und hat in jedem Trophäenschrank einen bevorzugten Platz.
TERMINE
Samstag 02.12.2017 *** Nachmittag Gala Show I *** Einlaß Saal: ca. 16h *** Superstar Jury-Show Acts I & Contest I
Sonntag, 03.12.2017 *** Mittag Gala Show II *** Einlaß Saal: 13h/13:30h *** Superstar Jury Show Acts II & Contest II
Sonntag, 03.12.2017 *** Nachmittag Gala Show III *** Einlaß Saal: 15:30/16h *** Superstar Jury Show Acts III & Contest III

Karten gibt es noch an der Tages- bzw. Abendkasse!

*** Festival - Ticker *** Festival - Ticker *** Festival - Ticker *** Festival - Ticker ***